Microsoft IoT & AI Insider Lab

Am 2. Mai besuchte eine Gruppe aus Student Partnern der Teams TUM und Süd gemeinsam mit mir das neue Microsoft IoT & AI Insider Lab in München. Das Lab befindet sich, wie auch das Büro von Microsoft Research, mitten im Zentrum von München im Stadtteil Lehel. Tatsächlich liegt es direkt neben den Räumen von Microsoft Research und erstreckt sich dort über eine komplette Etage samt einer sehr schönen Dachterrasse mit Blick über die Stadt.

Wir hatten die Möglichkeit vor der eigentlichen Eröffnung die Räume zu besichtigen und eine Tour durch das Lab zu bekommen. Dies war im Rahmen eines Open Days für interessiere Fans, Entwickler und Unternehmen möglich. Das Lab soll Unternehmen, StartUps und Studenten für die Weiterentwicklung eigener IoT und AI Projekte offenstehen. Diese können sich für das Lab bei Microsoft bewerben. Die Projekte müssen sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadion befinden, also eine reine Idee reicht für das Lab nicht aus.

Nach der Aufnahme arbeitet ein Team aus Entwicklern von Microsoft und dem aufgenommenen Projekt intensiv an der Weiterentwicklung des Projektes. Dies kostet die Projekte nichts und Microsoft bekommt hierfür auch keine Anteile oder ähnliches. Vielmehr sollen spannende Projekte mithilfe der Microsoft Plattform auf die nächste Ebene gehoben werden. Da Lab verfügt selbst über Meetingräume, Büros, welche sich die Projekte mieten können, ein Software- und ein Maker Zimmer mit Werkzeugen und Maschinen.

Wir konnten in der Tour alle Räume besichtigen und wurden von der Managerin des Labs geführt. Diese war extra aus Seattle hierfür angereist. Neben allen Räumen bekamen wir auch einige Projekte gezeigt. Zudem konnten wir mit den Entwicklern und Tüftlern der Einrichtung reden und erhielten spannende Einblicke in die Konzeption des Labs.

Insgesamt war es ein spannender Vortrag mit tollen Einblicken in Microsofts neues Lab und dem Engagement für IoT und AI Projekte. Das Lab in München ist übrigens das einzige aktuell für Europa.

Data Science in 5 Fragen

Aktuell wird in der IT Community viel über Data Science und Machine Learing gesprochen. Gerade aber Fachfremde und Anfänger können mit den Begriffen oft nur wenig anfangen. Senior Data Scientist Brandon Rohrer, ebenfalls bei Microsoft, hat deshalb eine kleine Video Reihe aus der Traufe gehoben. Mit „Data Science for Beginners“ versucht er Anfänger die Grundlagen dieses Themas zu vermitteln. Dabei greift er im ersten Teil der Serie auf 5 Fragen zurück, mit denen er den Kern des Thema erläutert. Diese lauten:

  1. Is this A or B?
  2. Is this weird?
  3. How much – or – How many?
  4. How is this organized?
  5. What should I do next?

Ich möchte nicht zu viel vorgreifen, deshalb lasse ich Brandon selbst diese Fragen beantworten 🙂

R und Microsoft

Auf der Seite von R-Bloggers bin ich über einen interessanten Artikel gestoßen, der Microsofts Umgang mit R genauer darstellt. Einerseits wird Microsofts Engagement für Open Source thematisiert. Andererseits werden aktuelle R Lösungen und Angebote von Microsoft vorgestellt. Anbei noch ein Mitschnitt von David Smiths Vortrag „R at Microsoft“:

 

Microsoft Data Science Degree

Zusammen mit edu hat Microsoft den Pilot für eine neue Zertifizierung aus der Traufe gehoben. Hierbei können interessierte Entwickler und IT Professionals online eine Zertifizierung zu Data Science erwerben. Diese besteht aus mehreren Modulen, die alle notwendigen Themen behandeln um als Data Scientist zu arbeiten. Hierbei wird neben den statistischen Grundlagen auch wissen zu Programmiersprachen, technischen Verfahren und Methoden vermittelt. Sind die notwendigen Zertifizierungen abgelegt,  dann muss für den Abschluss noch ein eigenes Projekt bestanden werden.

Die Zertifikate kosten zwischen 25$ und 99$, wobei die meisten etwa 49$ kosten. Insgesamt muss für die komplette Zertifizierung mit etwa 500-600$ rechnen. Das folgende Video erklärt das eigentliche Curriculum.

Momentan können die Zertifizierungen auf der edx.org Plattform abgelegt werden. Später soll dies über eine eigene Plattform von Microsoft gehen. Ich  selbst habe bereits den Orientierungskurs und die Einführung in R abgelegt. Insgesamt bin ich mit den gebotenen Inhalten und Aufgaben sehr zufrieden. Die Kurse bestehen meist aus einer Kombination aus Videos, kurzen Quizzen und mehreren Labs, in denen selbstständig Aufgaben bearbeitet werden müssen.

Wer also eine Karriere im Bereich Data Science anstrebt, dem kann ich diese Zertifizierung sehr ans Herz legen. Umgerechnet 500€ sind für das gebotene auch ein fairer Preis, zumal man auch für jedes Modul ein eigenes Zertifikat erhält.

Web Developement mit Python und Flask – neuer MVA Kurs

Mein Kollege Daniel Heinze von Microsoft Research und ich haben mal wieder das Filmstudio in Unterschleißheim besucht und einen neuen Kurs für die Microsoft Virtual Academy erstellt.

Dieses Mal stellen wir euch Flask und Python vor und zeigen deren Einsatz anhand einer Beispielanwendung.

Microsoft zertifiziert nun auch Linux

Microsoft und Linux, dass war bis vor wenigen Jahren mehr Hass und weniger Liebe. Allerdings hat sich seitdem Antritt von Satya Nadella als neuer CEO einiges geändert. So gibt es auch Open Source Software wie Visual Studio Code und die Cloudplattform Azure bietet auch Linux VMs an.

Nun geht Microsoft noch einen Schritt weiter und bietet in Zukunft auch eine MCP Zertifizierung für Linux Administration an. Nach einem aktuellen Bericht von t3n soll diese Zertifizierung aus zwei Prüfungen bestehen, wobei eine davon von Microsoft stammt und die andere Prüfung aus den Federn der Linux Foundation.

Eine spannende Entwicklung und sicher keine schlechte Idee. Immer mehr Entwickler nutzen heute auch Linux für ihre Apps und Web Anwendungen und Microsoft bietet hier mittlerweile auch ein gutes Angebot mit Azure. Daher ist dieser Schritt für mich mehr als logisch.

Mehr Infos findet ihr auf in einer aktuellen Pressemitteilung von Microsoft.

Web Camp TUM – Recap

Vor zwei Wochen veranstalteten mein Kollege Daniel Heinze und ich ein Web Camp an der TU München zur Webentwicklung mit Python und Flask. Trotz des kalten und verschneiten Wetters und der Konkurrenz durch die Bundesliga, schafften es über 20 Teilnehmer zu unserem Web Camp.

Ziel unseres Workshops war es eine kurze Einführung in Python zu geben und anschließend die Vielseitigkeit von Python und Azure zu zeigen. Dafür hatte Daniel eine Web Application mit Python und Flask erstellt und diese mittels VS und Azure deployed. Die Anwendung stellte eine kurze Trivia App da und kam bei den Teilnehmern sehr gut an.

Davor bin ich auf die Unterschiede zwischen Python und typischen Uni Sprachen wie Java oder C# eingegangen und zeigte anhand eines kurzen Skripts in Python, wie leicht sich eigene Ideen hiermit umsetzen lassen. Außerdem zeigte ich anhand der Lazy Coder Geschichte wie Python das Leben jedes Developers erleichtern kann.

Insgesamt war es ein gelungenes Web Camp. Python ist ideal für alle Entwickler mit fortgeschrittenen Skills die mal schnell eine eigene Web Anwendung umsetzen möchten oder ein kurzes Skript verfassen möchten. Wenn man dann noch Azure mit ins Spiel bringt, dann verfügt man über eine schnelle und flexible Kombination um eigene Ideen einfach umzusetzen.

Die Slides unseres Events findet ihr hier. Außerdem werden wir den Kurs auch demnächst online veröffentlichen auf der Microsoft Virtual Academy.

 

TCC, VS und Python

Diesen Samstag findet in Köln die Technology Conference Cologne im dortigen Microsoft Office am Holzmarkt statt. Die TCC ist ein neues Konferenz Format unserer Student Partner in Westdeutschland für Studenten und findet in Zusammenarbeit mit Microsoft Deutschland und Intel statt.

Auch ich werde einen Vortrag für den Deep Dive Track anbieten und vor Ort zeigen, warum Python für jeden Developer die optimale Ergänzung darstellt. Daneben gibt es aber auch weitere spannende Vorträge zu Themen wie Azure, Xamarin oder auch der neuen Kultur bei Microsoft.

Leider ist die Veranstaltung schon ausgebucht, aber ich werde zumindest meinen Vortrag demnächst als Online Kurs auf der Microsoft Virtual Academy anbieten.